Sonntag, 15. Januar 2017

Jahresquilt oder auch ihr wisst schon wie ihr mich kriegt...

Um den Jahreswechsel herum ploppte überall in meinem Instafeed ein grünes Logo auf mit dem ominösen Titel "6 Köpfe - 12 Blöcke".


Mehr braucht es ja gemeinhin nicht, um mich neugierig zu machen... *zwinker*

Und das steckt nun dahinter:
6 Bloggerinnen (Andrea, Dorthe, Gesine, Katharina, Nadra und Verena) stellen übers Jahr verteilt abwechselnd jeden Monat einen neuen Block vor, den dann alle (die wollen) zusammen nähen können.
Dazu gibt es das Rundumsorglos-Paket mit Tipps und Tricks rund ums Patchworken und Quilten, so dass sich auch Anfänger unbesorgt anschließen können. 

Nachdem mir sowohl Gesine, als auch Katharina, überaus erfolgreich diesen Riesencoup verheimlicht hatten - eine Kunst, ich schwöre! - hat es dennoch nicht lange gedauert, bis ich gründlich angefixt war.
Die Idee übers Jahr gemeinsam einen Quilt zu nähen und sich jeden Monat aufs Neue überraschen zu lassen, wie denn der Block aussehen soll, hat mich in kürzester Zeit begeistert.
Und nicht nur mich!
Der Treffpunkt fürs Quilt Along bei Facebook zählt mittlerweile schon weit über 1000 Mitglieder und das sind ja nur die, die Facebook-Mitglieder sind (ich persönlich hege eine gründliche Abneigung dagegen, aus der ich freilich nie einen Hehl mache *lach*) und es geht natürlich durchaus auch ohne. ;-)

Man kann also getrost sagen, das Ding hat für 2017 eine Punktlandung hingelegt und ich bin dabei! Yeah!!



Bevor ich loslegen konnte, brauchte ich allerdings erst passende Stoffe.
Es ist jetzt zwar nicht unbedingt so, dass ich unter Stoffmangel leide... 
*hüstel* ... nicht wirklich, aber ich besitze leider nicht das begnadete Talent von Gesine oder Katharina, Stoffe aus dem eigenen Vorrat auf das Allerliebste miteinander zu kombinieren.
Bei mir wird es meistens schreiend bunt, aber leider selten harmonisch ansprechend.
Daher war klar, ich brauche ein Fat-Quater-Paket. Da sind alle Stoffe aus einer Stoffserie und passen daher immer ganz wunderbar zueinander, egal wie man sie kombiniert. Bei der Quiltzauberei wurde ich schließlich fündig und bestellte glückstrahlend "Lulu Roses" von Tanya Whelan, ungewohnt zart und romantisch für meinereiner, aber eine wahre Augenweide ♥

Inchlineale sind dann bei der Quiltmaus irgendwie auch noch in mein Warenkörbchen gewandert. Nachdem Katharina hier so begeistert Werbung dafür gemacht hat und ich mich so arg über meine rutschenden Dinger geärgert habe, mussten die einfach mit.



Jetzt bin ich also bestens ausgerüstet (wieder einmal - hört das denn nie auf??) und habe zudem zwischendrin immer schön Zeit, damit ich mir keinen Stress machen muss. Mal sehen wie lange ich brauche, bis ich in Rückstand gerate... ^^

Mein Januarblock sieht fertig dann so aus:



Fazit: Nicht wirklich "schwer" zu nähen, aber durchaus anspruchsvoll durch den Zwang zum akkuraten Zuschneiden und Nähen und noch mehr durch das ständige (leider für ein schönes Ergebnis absolut notwendige) Bügeln. *örks*
Aber gut, da müssen wir jetzt eben durch! ;-)

Viele liebe Bloggerkolleginnen und Instafreunde sind ebenfalls mit von der Partie und so wird mir das Quilt Along übers Jahr bestimmt viel Freude machen und am Ende des Jahres habe ich dann nicht nur einen fertigen Quilt in Händen, sondern hoffentlich auch eine Menge nützlicher Dinge dazugelernt.

Euch allen noch einen schönen Restsonntag und einen guten Start in die neue Woche

eure



P.S. Jetzt hätte ich doch fast vergessen meinen Januarblock hier zu verlinken, dabei habe ich doch extra dafür den Blogpost geschrieben... ich Schussel! 
Und nein, man muss zum Mitmachen weder einen Blog haben, noch bei Facebook oder Insta sein, man kann auch einfach nur zuhause für sich mitnähen.
Ich bin allerdings durchaus zeigefreudig *rotwerd* und außerdem sorgt das Bloggen und Teilen des Quilt Alongs auch für dessen Verbreitung und DAS ist ja bestimmt nichts Schlechtes, oder? ;-)

P.P.S. In eigener Sache:
Da diese Frage immer wieder auftaucht ... ALLE meine Linkparties sind dauerhaft geöffnet und es können weiterhin eure Arbeitszimmer hier bei den Machzentralen, alles was mit Elefäntchen zu tun hat bei der Elefantenliebe und ganz neu alle eure Ropebowls (auch liebevoll Schnurkörbchen genannt) hier

 
verlinkt werden.
Und hier habe ich für euch mal mitfotografiert und erklärt, wie ich die Körbchen nähe und NEIN, natürlich habe ich diese Körbchen nicht erfunden und auch ganz bestimmt nicht das erste Tutorial dazu geschrieben, aber ich konnte immer nur englischsprachige finden, von daher fand ich es an der Zeit für ein deutschsprachiges. Denn auch wenn viele Englisch sprechen, muss ja nicht zwangsläufig immer auch ALLES in Englisch stattfinden, oder? ;-)

P.P.P.S. An dieser Stelle MUSS ich mich auch einfach für die vielen lieben Kommentar zu meinem Bloggercomeback letzte Woche bedanken und auch dafür, dass ihr euch alle so begeistert vom Ropebowl-Virus habt infizieren lassen - ihr seid absolut wunderbar!

D A N K E!


Sonntag, 8. Januar 2017

♥ ROPEBOWL-TUTORIAL ♥ oder wie die Sabine zurück zum Bloggen kam ...

Wow, wer hätte das gedacht?

Da schreibt und fotografiert man ein kleines Tutorial für Instagram und ZACK, sitzt man am Computer und verfasst den allerersten Blogpost seit über einem Jahr...
 


Wie kam das?
Viele liebe Blogger, die mir auch bei Instagram folgen, wissen, dass 2016 ein Sch...jahr für mich war und dass ich mehr als froh bin, dass es vorbei ist.
Ob 2017 wirklich besser ist, wird sich zeigen, aber ich bemühe mich sehr, daran zu glauben, ganz fest!!!

Bei Instagram war ich in der Zwischenzeit mehr oder weniger aktiv, einfach weil es unkomplizierter ist, schneller geht und man dennoch in Kontakt bleiben kann.
Aber trotzdem blieb der Wunsch, mich auch wieder mal mit deutlich mehr Wörtern zu äußern. Ihr kennt mich ... ;-)

Als ich gestern ein kleines Tutorial bei Insta gezeigt habe, wurde ich von der positiven Resonanz beinahe erschlagen.
Was habe ich mich gefreut! *strahl*
Das war ein unglaublicher Motivationsschub, der mich tatsächlich hier und heute bis an den PC  getrieben hat und ... tataaaa ... da bin ich nun :-)

Und das Instatutorial habe ich euch dabei gleich mitgebracht.
Bestimmt gibt es auch in der Bloggerwelt schon Tutorials dazu, ich habe allerdings nur welche auf englisch gefunden und so zeige ich euch jetzt einfach, wie ich die allseits beliebten Ropebowls oder auf deutsch Schnurkörbe (klingt ein bisschen doof, oder?) nähe.
Und los geht's:

Ihr braucht dazu folgende Materialien:
  • Kordel, Schnur oder Seil, möglichst aus Baumwolle oder einem Baumwollanteil (mind. 4 mm stark, ich habe auch schon 8 mm vernäht)
  • Stoffreste (in Streifen von mind. 1 cm Breite, Länge beliebig)
  • eine Nähmaschine
  • eine stabile Nadel (ich nähe mit einer 90er Universalnadel - Jeansnadel geht natürlich auch) 
  • jeeeeeeede Menge Garn
Zunächst rollt ihr die Schnur ein wenig rund auf und steckt euch das Ganze mit 2 Nadeln etwas fest. 
Dann wird darüber genäht. Ich nähe einmal mit Gradstich drüber (Vorsicht wegen der Nadeln!), nehme die Nadeln dann raus und nähe anschließend mit engem Zickzackstich ein Kreuz. 
Danach beginne ich langsam vorwärts zu nähen und drücke dabei die rechts mitlaufen Schnur fest an den bereits genähten Kreis. 
Wichtig ist dabei, dass die Nadel immer links in den fertigen Kreis und rechts in die mitlaufende Schnur einsticht, damit alles fest verbunden wird. 
Ich nähe ab dem Punkt immer mit einer Stichlänge von 2,5 und einer Stichbreite von 5,0. (Das hängt natürlich auch von der verwendeten Schnurstärke und eurer Vorliebe für Stabilität ab. Je dicker die Schnur, desto breiter der Stich und je enger der Zickzackstich, desto stabiler wird es).
Oben links seht ihr nochmal wie ich die Schnur immer andrücke, während des Nähens. 
Dann kommt der erste Stoffstreifen. Das klappt an dieser Stelle recht gut, wenn man das früher macht, wird es arg fummelig
Den Stoffstreifen immer leicht versetzt um die Schnur wickeln und festziehen, dann wie vorher weiternähen. 
Ich nähe dann immer ein, zwei, drei Runden Schnur pur, bevor ich mit dem nächsten Stoffstreifen weitermache (das ist aber Geschmackssache). Und immer schön andrücken. ;-)
Bei ca. 15/16 cm Bodendurchmesser (das passt dann für ein Körbchen aus 15 m 6er-Schnur), kippe ich mein Körbchen mit der linken Hand hoch (wie oben rechts um Bild) und nähe dann wie gehabt weiter. 
Der Winkel entscheidet, welche Form euer Körbchen bekommt (hängt auch von eurer Nähmaschine ab). 
Unten seht ihr nochmal wie ich meine Finger halte, damit alles schön "rund" läuft. Die linke Hand hält dabei immer den Korb hoch Richtung Nähmaschine.

Zum Schluss könnt ihr dann das Ende der Schnur mit einem Zickzackstich (wie hier links) sichern und ein Stückchen Snappap oder Kork drübernähen, um die Naht zu verstecken. 
Genauso gut könnt ihr aber auch eine Schlaufe nähen, wie hier unten zu sehen. Snappap kann man übrigens auch wunderbar belettern. Seeeeehr cool :-)
hier habe ich das dickere Seil verwendet, damit wird so ein Körbchen schnell recht groß

Und das war's dann auch schon und ihr habt (hoffentlich) ein fertiges Körbchen in der Hand. 


Viel Spaß beim Nachmachen :-)

Immer noch eure



P.S. Wer hat jetzt gedacht, ich ginge nach über einem Jahr ohne P.S. online? *lach*

P.P.S. Um die Brücke zu meinem letzten Post zu schlagen:
Ich bin glückliche Oma eines wunderbaren Enkelmädchens. Mutter und Tochter geht es gut und sie sind die Sonne meines Lebens ♥

P.P.P.S. Über den Scheißkrebs meines Liebsten mag ich heute einfach nichts schreiben...

P.P.P.P.S. Dafür habe ich euch eine neue Linkparty mitgebracht, wo ihr alle eure Körbchen verlinken könnt.
Ich hoffe auf zahlreiche Besucher ... und zwar hier :-)
http://contadinasway.blogspot.de/p/ropebowl-collection.html


... und jetzt ihr! *knutsch*


 Ähm...
P.P.P.P.P.S. Ich hätte Kaffee im Angebot, weil's wieder mal etwas länger geworden ist (Gesine meint, das wäre nötig *lach*) und leckere Zimtrollen (hier bei Marlies gibt's das Rezept) auch...





Montag, 26. Oktober 2015

Leben passiert ... die Auflösung

Im Mai diesen Jahres hat mich das Leben, wie bereits hier erwähnt, voll erwischt.
Mitten zwischen die Augen und völlig unerwartet!

Ich habe einige Zeit gebraucht, um mich neu zu sortieren und die anfallenden, neuen Aufgaben anzugehen.
Mittlerweile habe ich mich jedoch an den Gedanken gewöhnt (naja, 5 1/2 Monate sind ja dazu schon ein ordentlicher Zeitraum *zwinker*), wir haben geregelt, was zu regeln war und daher kann ich nun die aufregende Neuigkeit auch mit euch teilen, die mein Leben (und natürlich nicht nur meins) so durcheinandergewirbelt hat.

Ich werde Oma! 
(an das Wort werde ich mich allerdings wohl nie gewöhnen!).
Jepp, den Hashtag #Omatobe wird es nun wohl öfter bei mir zu lesen geben, wenn auch nicht mehr allzulange. ;-)
Knotenmütze Klimperklein

Anfang Mai hat meine liebste Pubertiertochter mich mit dieser Information förmlich aus den Schuhen gehauen und es war danach so viel zu organisieren, zu bedenken, zu planen und zu regeln, dass es mir schlichtweg unmöglich war, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Okay, ein bisschen Aberglaube spielt wohl auch eine Rolle... *hust*

Wir freuen uns sehr, auch wenn die Schwangerschaft meiner Tochter nicht ganz so unproblematisch verläuft wie gehofft, und sie seit mehreren Wochen liegen muss, um eine Frühgeburt zu verhindern.
Offizieller Termin ist zwar erst Ende Dezember, aber es wäre wohl utopisch zu erwarten, dass die beiden es bis dahin schaffen werden.
Ein paar Daumen, dass es noch ein wenig "drin" bleibt, mein allererstes Enkelkind, können gewiss nicht schaden. *liebguck*

So, ihr Lieben, nun wisst ihr, was mich seit Monaten umtreibt, beschäftigt und natürlich auch vom Bloggen abhält...
Es war nicht alles immer einfach, es wird mit Sicherheit auch zukünftig nicht einfach werden, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das alles schaffen werden. ♥

Natürlich habe ich gleich zu Beginn mit der Planung von Babygarderobe und Babyausstattung fürs Kind begonnen, aber dabei ist es dann auch geblieben...
Ähm, okay, nicht ganz. Ich habe eine Menge Stoff gekauft (auf zwei Stoffmärkten, in Flensburg, ein letztes Mal in der mittlerweile verkauften Stoffgalerie und sogar auf einer Dienstreise in Fulda *g*), der läuft ja schließlich nicht weg und schlecht wird er auch nicht... *hüstel* 
Aaaaaaber, ich bin - wie gesagt - ziemlich abergläubisch und wollte daher nicht zu früh mit dem Nähen beginnen, was jetzt freilich dazu geführt hat, dass ich noch gar nichts genäht habe und mich nun ein wenig sputen muss!
Über Tipps von Mamas und Omas oder sonstigen nähenden Anverwandten von kommenden und bereits existierenden Babies, was ich denn unbedingt nähen muss (am besten schnell und unkompliziert, Jersey und ich sind immer noch keine wirklichen Freunde), würde ich mich sehr freuen.

Allerdings habe ich etwas fürs Tochterkind genäht, das sie jetzt noch wärmend tragen kann und das ihr auch nach der Geburt sicherlich noch passen wird und mit ihrer Erlaubnis darf ich euch das hier und jetzt zeigen (inklusive Babybauch - hihi, den kann man auch nur noch schwerlich verstecken).


Eine "My Cuddle me" von Schaumzucker, ohne Änderungen genäht in Größe 36 (die Figur hat sie definitiv nicht von mir *g*). Lediglich die kurzen Armbündchen habe ich ein wenig verlängert, gefiel uns besser so. Genäht aus kuschligem, grauen Wintersweat und mit einem hübschen Rosenjersey abgesetzt. Am liebsten hätte sie ja alles in schwarz gehabt (ts, ts, ts), aber da habe ich die Mitarbeit verweigert. ;-)
Na, was meint ihr?

SSW 29+3

So, mit dieser Bildershow verlasse ich euch nun wieder, es ist immer noch einiges zu tun, und ich hoffe, dass ich im neuen Jahr wieder häufiger Zeit zum Handarbeiten und auch zum Bloggen kommen werde.
Bis dahin, lasst es euch gutgehen, genießt das Leben und plant nicht zuviel im Voraus - es kommt immer anders, als man denkt...

Liebste Grüße
Eure
http://1.bp.blogspot.com/-buwCCz4X4PI/UgAkKNzDTUI/AAAAAAAAAd4/HH62ll1f_Ao/s320/Blog%2BSignature.jpg


P.S.  Mit Klimperklein-Schnitten bin ich bereits eingedeckt, aber ansonsten bin ich ziemlich überfordert, was denn nun Sinn macht (Aufwand und Nutzen) oder was man besser kaufen sollte, um damit seine Nähzeit in lohnendere Aktivitäten zu investieren. 

P.P.S. Naaaaa, ich bin neugierig, wer hatte Vermutungen in dieser Richtung?

P.P.P.S. Mist, Korrektur vergessen, mittlerweile sind wir (also meine Tochter, nicht ich) in SSW 32 angekommen, die "My cuddle me" ist schon ein wenig länger fertig, das Tragefoto ist aus dieser Zeit - der Babybauch ist wieder deutlich gewachsen und der Nachwuchs tritt (deutlich sichtbar) wie ein Pferd!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...